Samstag, 21. Oktober 2017

Rezension zu Vatermord - Cui bono? von Gunnar Lade

Meine Rezension zu dem Werk aus dem Fehnland-Verlag
Herzlichen Dank für die Bereitstellung Michael Kracht
Das Cover, so schlicht und schüchtern hat meine Neugierde nicht erreicht. Doch Thomas Houston.. was für ein Typ 😮😮😮
Er hat mich abgeholt, wir reisten nach Italien, eine herrliche spannende Zeit und dann trafen wir Josie.
Kaum hab ich das Buch weggelegt, nur um Kaffee zu kochen ...😁
Die verstrickten Handlungen, die vielen Nebencharaktere, Dialoge und Gedanken sind dynamisch und nehmen ständig Fahrt auf.
Die Thematik ist logisch und erklärend, nicht überheblich.
Schlicht ein sehr guter Krimi der mit wenig Blutschlachten überzeugt!

****
Unscheinbares Cover... brisante, super spannende Story!
am 10. Oktober 2017
Format: Kindle Edition

Das Cover und der Titel sind jetzt nicht so interessant, eher schüchtern und zurückhaltend. Die Story dafür beginnt dynamisch und nimmt den Leser mit nach Italien. Von dort aus reist der Leser nach England und zum atmen bleibt kaum noch Zeit! Spannung wird aufgebaut, Handlungen verknüpft und man grübelt beim lesen nach der Lösung. Alles richtig gemacht, dieser Autor.
Die Charaktere Thomas Housten und Josie sind sympathisch und überraschen den Leser dauerhaft. Die Vorgeschichte von 196 in Texas wird dem Leser Stück für Stück näher gebracht und eine Logik entsteht. Verdiente 4,5 Sterne.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen