Samstag, 30. September 2017

Rezension von Beate zu dem Buch "Agathe und der Rat der Sieben" von Katrin Lachmann


Meine erste Rezension im Monat Oktober und für mich persönlich eine emotionale dazu.
Die Geschichte von Agathe durfte ich vor langer Zeit als Manuskript lesen, heute rezensiere ich das fertige Werk.
Erschienen im Masou Verlag.
Herzlichen Dank für die Bereitstellung Manu Samel
Katrin Lachmann hat hier ein Jugendbuch auf den Weg gebracht, das eine faszinierende Botschaft vermittelt. Agathe betritt eine andere Welt und erlebt dort eine wunderbare Form des Zusammenlebens, eine menschliche Wärme und die Wunder der Natur.
Eine Geschichte mit Fantasie die zu unserer realen Welt eine Brücke baut: Kinder sind unsere Zukunft und der Mensch in seinem Herzen "wertvoll"
Eine Geschichte die nachhaltig wirkt
*****
Agathe... mein Jugendbuch Highlight für 2017!
Von Beate Majewski am 30. September 2017
Format: Kindle Edition

Eigentlich möchte ich vom Inhalt nichts verraten, da ich dem Leser die Spannung erhalten möchte. Mich begeistert hier die Thematik eines 12. jährigen Mädchens, die ein Aschenputtel Dasein erlebt, das Elternhaus ist kalt, abweisend, lieblos. Verbunden fühlt Agathe sich bei den Großeltern. Ihr Opa ist ihr Vertrauter bis zu einem Ereignis das Agathe aus ihrer Bahn wirft. Sie trifft Ral und begleitet ihn in seine Welt. Eine Geschichte über die Freundschaft, Vertrauen, das Gefühlsleben und die Suche nach Herzenswärme, Akzeptanz, Geborgenheit eingeschlossen.
Die Sichtweise der Jugendliche aus einer Welt die Mutter Natur würdigt, pflegt und in ihr lebt im Vergleich zu einer technischen, entwickelten, zeitnahen Welt.
Die Frage ob und wem es gelingt, diese Welten in Einklang zu bringen, Missverständnisse und Fehler der Menschen auszugleichen das lest gerne selber.
Leser ob jung oder alt die sich suchen und finden möchten in einer Gesellschaft die kaum noch Raum lässt für Gefühle, für Fehler die einen Menschen begleiten, und die Wärme, Trost und Harmonie in Geschichten mögen, sind hier genau richtig.
Eine Geschichte die mit den Mitteln der Erde ihre Tiefe erhält, Kräuter, Tees, Steine, die Natur begleitend sowie wunderbare Charaktere in stimmungsvoller Harmonie runden dieses Erlebnis des Lesens ab.

Folgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung:


Rezension von Beate zu Fast Perfekt von Linda M. Berg

Herzlichen Glückwunsch zum Buch Start Linda M.Berg.
Meine Rezension zu diesem ebook lest gerne hier.
Nach dem Debüt Sonne hinter den Wolken, ist diese Geschichte mehr als überraschend für mich.
Lisa eine junge Journalistin lebt in München, startet ihren neuen Job und Krempelt ihr Leben einmal um.
Frisch verlassen sucht, fragt, hinterfragt sie die Liebe, die Männer und findet einen Garten der sie bezaubert.... Neugierig?
Unbedingt lesen... es ist humorvoll, lebensnah, jeder kennt Herzschmerz und der Satz, Es ist Zeit für die Zukunft... wird hier motivierend herzlich umgesetzt.
Mein Favorit Charakter ist die Oma von Lisa
*****
Lisa, Tanja, Anja und Susi auf der Suche nach dem Liebesglück
Von Beate Majewski am 30. September 2017
Format: Kindle Edition
Lisa knapp 25, Journalistin bezieht in München ihre Wohnung und startet neu durch. Frisch getrennt, mit einem neuen Job sucht sie und ihre Mädels Clique den passenden Deckel zum Topf. So meinte ihre Oma sei es für jeden vorbestimmt.
Diese Geschichte ist humorvoll, ironisch, lebensnah und zum rein kuscheln.
Jeder kennt das kommen und gehen von Partnern und eine Umstellung seines Lebensbereichs. Eine Oma die mich völlig begeistert, Freundschaft die trägt, stützt und motiviert... und eine junge Frau die in ihrem Charakter und ihrer Herzenswärme mich völlig überzeugt hat.
Eine Geschichte die so realitätsnah ist und doch immer den kleinen Trost spiegelt.
100 % perfekt wäre langweilig, diese Story ist weit davon entfernt.
Langeweile kommt hier nicht vor, meine Empfehlung für eine lebendige Lesezeit!
Folgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung:


Rezension von Beate zu dem Buch "Millionär gesucht" von Patrick Schnalzer


Meine Rezension zu meinem Gewinn von Patrick Schnalzer
Lieben Dank mein Lieber für das kennenlernen deiner humorvollen Geschichte.
Ich kenne glaube ich all deine Werke und liebe den Schreibstil, nur dieses Thema war nicht so meins 😁
Lilou ist spontan, verpeilt, naiv und sucht in Paris den Millionär für sich.
Mathis ist ein super Typ.... ich habe den kaffekochenden Typen sofort in mein geschlossen
***
Lilou und die Reise nach Paris
Von Beate Majewski am 30. September 2017
Format: Kindle Edition
Das ist nicht mein Favorit von diesem Autor. Ich kenne und hype seine Werke, aber diese Geschichte konnte mich nicht überzeugen. Mathis ist ein toller Typ und super sympathisch. Lilou ist eher nervig und verpeilt und völlig weichgespült.
Das nicht so mein Geschmack. Was mir gut gefällt sind die lockeren, humorvollen, sarkastischen Dialoge. Schade finde ich, dass die Freundinnen so knapp in der Geschichte wegkommen, gerne hätte ich mehr von dieser Freundschaft gelesen.

Folgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung:



Freitag, 29. September 2017

Rezension von Beate zu dem Buch "Kreuz-Wort-Rätsel: Tat-Hergang 2 (TAT-HERGANG / Kreuz-Wort-Rätsel)" von Jasmin N. Weidner


*****
Mega Kreuzworträtsel Unterhaltung
Von Beate Majewski am 29. September 2017
Format: Taschenbuch
Sehr unscheinbares Cover mit 24 kurzen Krimi Geschichten.
Unterhaltung pur
Peter Pitsch, Dietmar Cuntz, Renate Behr und Katrin Thiele sind mir bekannte Autoren und diese kurzen Geschichten sind herrlich gewürzt und spannend bis heiter. Eine gelungene Mischung und mein Favorit lautet:
Mondscheintarif.... mega humorvoll und das würde ich gerne in einer längeren Version lesen wollen
Folgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung:



Rezension von Beate zu dem Buch "Mit spitzer Nadel: Kriminalroman" von Susanne Gantner



Meine Rezension zu dem Werk von Susanne Gantner
Sehr überraschend das Thema, gut umgesetzt und ich hätte gerne 100 Seiten mehr gelesen.
Hat mir richtig gut gefallen

 *****
Kriminalroman der viel zu kurz ist!
Von Beate Majewski am 29. September 2017
Format: Taschenbuch

 Was für eine Handlung.... als ich anfing zu lesen war die Geschichte fast langweilig. Irgendwie kam alles so unstrukturiert bei mir an und dann legt diese Story los!!! Da war ich so verblüfft das ich fast in die Seiten gekrochen bin! Was für eine Opfer Geschichte und ihre Folgen! Heiri, Susanne und alle anderen Charakter sind einfach, sympathisch und glaubhaft. Die Ermittlungen ziehen sich dahin und das Ende ist genial. Gerne hätte ich noch weitere 100 Seiten gelesen, diese Story hat noch so viel Luft. Klasse der Schreibstil mit viele Begriffe aus der Schweiz. Glossar am Ende vorhanden.

 Folgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung:


Donnerstag, 28. September 2017

Rezension von Beate zu dem Buch "John Dyson: Coldheart: Thriller" von Bernd Skorczyk


Meine Rezension zu dem Werk von Bernd Skorczyk
Herzlichen Dank mein Lieber für die Bereitstellung.
Es fällt mir schwer dieses Thema in der Geschichte zu bewerten, es ist reine Geschmackssache.
Meine Kritik ist in der Rezension nachzulesen, allerdings fasziniert mich der Ex Agent in seiner Gedankenwelt und seinen Erlebnissen.
3 Epiloge das hatte ich auch noch nicht, und so darf der Leser seiner Phantasie freien Lauf lassen.
Etwas anders im Ausdruck und mehr emotionale Elemente, weniger komplizierte militärische Namen, dann hätte ich mich in dem Sci fi /Thriller Mix wohler gefühlt.

 ***
Idee gut, Umsetzung ausbaufähig
Von Beate Majewski am 28. September 2017
Format: Kindle Edition

 Ungerne wiederhole ich was die Vorgänger bereits kritisiert haben. Dennoch stört mich der Ausdruck und die Darstellung der weiblichen Charaktere.
Das ist erniedrigend und gefällt mir überhaupt nicht.
Der EX Agent ist in seiner Realität, als auch in seinen träumenden Szenen gut gelungen. Das Thema USA, Geheimdienst, Sci fi ist Geschmackssache und hat seine Leser Fans, die wiederum einen hohen Anspruch erheben.
3 Epiloge gleich 3 x ein Ende, das finde ich außergewöhnlich und gefällt mir.
Das ist eine faszinierende Idee und für mich neu. Das Cover ist ein Hingucker und gut gewählt, alles zusammen ergibt das 3 Sterne in der Wertung.
Ausbaufähig und zum Teil sehr schwierige Namen, etwas mehr Emotionen in den Charakteren das würde ich mir wünschen als Entwicklung.

Folgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung:

Rezension von Beate zu dem Buch "Meerschaum (Märchenspinnerei)" von Anna Holub


Meine Rezension zu dem ebook von Anna Holub
Herzlichen Dank für die Bereitstellung.
Das Cover hat mich neugierig gemacht und welch Überraschung ist das denn?
Fantasie in Micro Kapiteln... dafür: Fantastischer Skandinavien Thriller / Krimi Mix.... gut recherchiert, aktuelles Thema, der Missbrauch von Flüchtlingen und Menschenleben ohne Werte. Der Handel blüht.
Ein Journalist mit extremen Ecken und Kanten, mit Biss und Hartnäckigkeit erzählt seine Story.
Der Hauch Fantasie Märchen ist gut eingeflossen in die Geschichte.
spannende, sehr flüssige und anstrengende Lektüre die gedanklich bewegt.

****
Dänemark Krimi mit einem Hauch Märchen Anteil
Von Beate Majewski am 28. September 2017
Format: Taschenbuch

Als ich das Cover sah, wollte ich das Buch gerne lesen. Was für eine Überraschung das sich dahinter ein so spannenden Krimi versteckt?
Ein Journalist, Charakterstärke seine Gradlinigkeit, sein sich rein beißen in eine Suche nach der Frau mit den blauen Augen. Elemente aus einem Märchen werden eingebaut, das eine großartige Umsetzung. Es geht um Menschenhandel, Flüchtlinge, Korruption, Macht und Geld. Gute Recherche. Das Ende gefällt mir nicht, und das Cover finde ich eher verwirrend als passend.
Das Genre Thriller / Krimi ist hier passend und Leser aus dem Fantasie Bereich könnten enttäuscht sein.

Folgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung:

Mittwoch, 27. September 2017

Rezension von Beate zu dem Buch "Ein Millionär will mehr (Dublin Friends)" von Annabelle Benn



****
Arm und Reich und die einsame Welt dazwischen.
Von Beate Majewski am 27. September 2017
Format: Kindle Edition
Arm und Reich... und eine Welt dazwischen das sind Rick und Ciara. Jeder steht sich selber im Weg, mit Vorurteilen, Schubladen denken und dem Gepäck seid ihrer Geburt, Herkunft und Familie.
Mit einer Leichtigkeit greift die Autorin ein soziales Problemthema auf, eingebettet in einer Lovestory von Dublin bis Australien.
Wertvorstellungen, Freundschaft und ein Kleid aus Stolz werden in dieser Geschichte zum Thema. Wunderbar locker und flüssig umgesetzt. Nach dem Cover eine Überraschung mit welchen starken und lebendigen Charakteren die Story rund wird. Einziger Kritik Punkt, die Freunde sind etwas schwer einzuordnen, wenn man die vorherigen Werke nicht kennt.
Daher 4, 5 Sterne.
Folgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung:

Dienstag, 26. September 2017

Rezension von Beate zu dem Buch "Zwei Welten: Die zehnte Generation I" von Michael G. Spitzer


Meine Rezension zu dem ersten Verlagsbuch von Michael Spitzer
Herzlichen Dank für die Bereitstellung mein Lieber.
Das Cover ist harmonisch abgestimmt und zeigt das! Element.
An dieser Stelle Dankeschön Michaela Kronawitter für das gelungene Rezensionsbild!
Zu der Geschichte möchte ich nicht zu viel verraten, außer dass ich das Manuskript lesen durfte und völlig beeindruckt war.
700 Seiten? Ernsthaft?
Zu kurz... denn man mag Charlotte, Adam und einige andere Charaktere nicht mehr loslassen.
Urban Fantasy ist immer wieder ein von mir geliebtes Genre, und hier ist die Bestätigung für eine Reise die voller Entwicklungen steckt, emotional, nachdenklich, gewaltig und ein Switch zwischen Phantasie und Realität.
Dankeschön Michael für unsere gemeinsame Zeit, für das Miteinander streiten, diskutieren, freuen und deine Aufrichtigkeit!

*****
Kein Rezi Roman von mir, nur eine 100 % Leser Empfehlung!
Von Beate Majewski am 26. September 2017
Format: Taschenbuch

 Eine Idee die hier in Urban Fantasie verwandelt wird ist so grenzenlos genial und zukunftsweisend das ich diese 736 Seiten nur empfehlen kann. Charlotte 17, Halbwaise ist demütig und wird von ihrer Mutter unter roher Gewalt klein gehalten.
Ihr Bruder Daniel ist ihre Rettung. Dann beginnt Charlotte ihre Bestimmung als Begabte. Unbegabte Frauen bekommen einen Ehemann. Dieser erhält die Rechte sein Eigentum zu benutzen, zu erziehen und zu züchtigen. Dem Autor gelingt es hier, in einer fantastischen Welt, den Blick auf das Bild der Frau zu lenken, das in der heutigen Zeit noch in weiten Teilen und Partnerschaften so gelebt wird.
Charlotte entwickelt sich zur Frau, zur Kämpferin, zur Verweigerung und zur Rebellion. Sie ist ein so gelungener Charakter das man mit ihr alle Emotionen hautnah erlebt. Adam ist für mich großartig und ein Lichtblick in vielen dunklen Kapiteln. Das Ende ist etwas wie ein Anfang, lässt den Leser unzufrieden zurück.
Gewollt wird neugierig gemacht auf die Fortsetzung. Also bitte auch pronto liefern

 Folgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung:


Rezension von Beate zu dem Buch "Das Schweigen im Schwarzwald" von Manuela Kusterer


Meine Rezension zu dem Debüt von Manuela Kusterer
Der Schwarzwald Krimi, der noch Luft zum Ausbau hat.
Mehr Umgebungsdetails und Vertiefung würde ich mir hier wünschen.
Dankeschön für die Bereitstellung.
***
Leider wenig vom Schwarzwald.
Von Beate Majewski am 26. September 2017
Format: Taschenbuch

Das Cover ist sehr unscheinbar und fällt wenig auf, und so zaghaft ist auch die Geschichte. Ein Debüt das noch reifen muss. Die Idee und die Handlung sind leicht zu lesen und bieten Unterhaltung. Spannungsaufbau fehlt, langatmige Erklärungen und zu kurze, abgehackte Dialoge dürften sich weiterentwickeln.
Vom Schwarzwald fehlt leider alles, keinerlei Bezug wird auf diese Region genommen, das enttäuscht mich am meisten. Der Titel und die Region hatten mich am meisten interessiert. Daher gebe ich 2,5 Sterne und möchte einen stärkeren regionalen Bezug empfehlen.

Folgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung:

Rezension von Beate zu dem Buch "Wenn der Sommer Schatten wirft: Kriminalroman" von Christina Schwarz


Meine Rezension zu dem Werk von Christina Schwarz
Herzlichen Dank meine Liebe für die Bereitstellung, die schlaflose Nacht und den eingeschlafenen Händen, das Buch hat Gewicht, in jeglicher Art 😁
Ich möchte zuallererst dir danken für deine offene Art unsere vorherigen Absprachen in Bezug auf das Thema in der Geschichte und der vorherigen miserablen Bewertungen.
Bitte schreib weiter und lass Dich davon nicht beeinflussen!
Die Kritik ist hier unpassend!!
Die Thematik in der Geschichte ist feinfühlig und sachlich ohne zu belastende Ausschmückung,
eher eine erbärmliche Realität.
Liza und ihre Kollegen arbeiten beim Jugendamt und ihr Fall ist ein Fall der bewegt, zornig und fast hilflos macht.
Der Ermittler Paul ist ein Einzelgänger und erst durch Thomas, die Verstärkung im Team, werden die Hintergründe aufgearbeitet, die Paul so verändert haben.
Eine Freundschaft mit vielen emotionalen Kapiteln beginnt.
Der religiöse Hintergrund bei der Suche nach dem Ritual Mörder ist gut recherchiert und eingearbeitet.
Nicht alles ist für mich leicht zu lesen gewesen, doch die vielen Handlungsstränge bieten eine Spannung und Bereiche die mich fasziniert haben.
Opfer gleich Täter, wer ist wer und warum ...das hat mich gedanklich beschäftigt, vor allem das Ende!
Auf jeden Fall möchte ich die Folgebände auch lesen.

 ****
Intelligenz, Spannung, Rituale, Leidenschaft.... Gut umgesetzt.
Von Beate Majewski am 26. September 2017
Format: Taschenbuch

 In den Rezensionen hier die im untersten Feld bewerten lese ich einige Bemerkungen die zutreffend sind, dennoch rechtfertigen diese keineswegs eine so schlechte Kritik, vor allem wenn einzelne Sätze aus dem Inhalt zitiert werden. Fraglich ob der Sinn der Geschichte verstanden wurde.
Hier geht es um menschliche Abgründe, Gerechtigkeit im Sinne Opfer / Täter.
Paul der Ermittler mit all seinen Ecken und Kanten und einer verschlossenen psychischen Belastung. Zur Unterstützung seines Teams kommt Thomas und eine Männer Freundschaft der besonderen Tiefe beginnt. Hier hat die Autorin großartige Charaktere erschaffen, lebensnah, real und mit feinem Verständnis.
Die Morde sind auf ein Ritual zurückzuführen, zwischen Linz und dem bayrischen Wald werden Spuren, Verbindungen, Verknüpfung gesucht und zusammen gepuzzelt. Liza arbeitet mit zwei Kollegen beim Jugendamt und hat ihre eigene Geschichte. Mehrere Handlungsstränge werden aufgebaut und erhöhen so die Spannung die bis zum Ende gehalten bleibt. Die Dämonen der Seelen in den Charakteren werden nach dem kennen lernen sichtbar, das wiederum hat mich in der Geschichte fasziniert. Mein Favorit Charakter ist Thomas. Gut konstruiert sind die zeitlichen Abläufe und die Entwicklung der Ermittlungen völlig logisch nachvollziehbar. Das Ende ist etwas überraschend und es bleiben offene Fragen.
Das finde ich etwas schade, daher hätte ich mir im Buch einen Hinweis auf eine Fortsetzung gewünscht, bzw. eine kurze Leseprobe. Daher 4, 5 Sterne für 100 % Spannung und Handlung.

 Folgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung:

Montag, 25. September 2017

Rezension von Beate zu dem Buch "Wann immer ich die Sonne sehe" von Michelle Schrenk


Meine Rezension zu dem neusten Werk von Michelle Schrenk
Herzlichen Dank für die Bereitstellung und die wunderbare Zusammenarbeit.
Ich kenne mittlerweile alle Werke dieser Autorin,
Und da ist man als Leser etwas kribbelig.
Wird man emotional noch erreicht? da der Schreibstil so vertraut ist.
Die Zwischentöne bekannt sind und die Neugierde bleibt?
Absolut unnötig meine Gedanken, diese Sonne scheint und hat mich umarmt und gewärmt.
Herrlich diese Mut bringende Geschichte einer so starken Kämpferin.
Absolut empfehlenswert!

*****
Sonnenschein Geschichte mit viel Tiefe
Von Beate Majewski am 25. September 2017
Format: Kindle Edition

Man kennt das Gefühl das die Sonne scheint und doch erreicht die Wärme einen nicht?
Eine junge Frau, hadert mit ihrem Schicksal, verliert ihre Basis und irrt ohne Ziel und Gefühl umher. Die Sonne scheint, doch wärmt sie nicht, Up and Downs sind an der Tagesordnung. Und doch ist irgendwo das Licht, die Hoffnung und das kleine Glück. Ein typischer Roman dieser Autorin, grandiose Tiefe, zwischen den Zeilen versteckte Botschaften und eine Mut bringende Wendung.
Eine Geschichte die den Leser am Ende voller Wärme umarmt.
Top Cover und einen Sternen Himmel für diese Geschichte.

Folgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung:


Rezension von Beate zu dem Buch "Der schwarze Engel: und die Farben der Seele" von Birgit Nachtnebel


Meine Rezension zu diesem Werk von Birgit Nachtnebel
Herzlichen Dank für die Bereitstellung meine Liebe.
Zu dem ebook kam ich wie durch einen Zufall,
da ich aber nicht an Zufälle glaube, hat mich diese Geschichte gesucht und gefunden!?
Esoterik ist ein Thema das mich immer abholt, begeistert, fasziniert und in andere Welten mitnimmt.
Die Farben der Seelen, das wurde mir erst zum Ende der Geschichte bewusst, welche Bedeutung sie haben.
Zu sehr war ich auf Gottes Soldaten konzentriert und diese haben mich komplett erreicht.
1 Stern behalte ich mir vor, sorry, um die Fortsetzung eventuell zu krönen
Bitte schnell weiterschreiben
****
Gloria ein Name, ein Mädchen, eine Bestimmung / Esoterik
Von Beate Majewski am 25. September 2017
Format: Taschenbuch

Zuerst kam ich überhaupt nicht in die Geschichte rein, es war mir unverständlich was Gloria ausdrücken sollte. Sie hatte träumerische Wandlungen und quasselte in Farben und Auras. Ein Teenager in ihrem Alltag zwischen Schule, alleinerziehender Mutter und ihren Freunden. Fast schon genervt hatte ich x Fragezeichen im Kopf, und dann kam Samuel und das Licht der Geschichte ging an. Die Frage ob Gloria eine Bestimmerin ist, eine Seelensammlerin auf der Lichtseite und warum Sam zu ihr kommt lest ihr dann selber.
Ein Satz hat sich mir eingeprägt, der so wunderschön ist, beginnt mit Gottes Soldaten!
Wer Engelsgeschichten in moderner, humorvoller Sprache mag und den Switch zur
Reinkarnation der sollte dieses Buch lesen und einatmen.
Das Ende, das keins ist, sondern der Beginn ruft laut nach einer Fortsetzung.

Folgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung:

Rezension von Michaela zu dem Buch "Die Abenteuer des Apollo 1: Das verborgene Orakel" von Rick Riordan



****
Wann kommt der nächste Teil?
Von Lesemama am 25. September 2017
Format: Gebundene Ausgabe

Die Abenteuer des Apollo 1: Das verborgene Orakel Gebundene ist im August 2017 von Rick Riordan
beim Carlsen Verlag erschienen.
 Ich bin auf dieses Buch durch eine Leseprobe bei vorablesen.de aufmerksam geworden.

Meine Meinung:
Das Cover, der Klappentext und die Leseprobe haben mich dazu bewogen dieses Buch zu lesen.
Der Schreibstil ist flüssig und witzig. Diese Geschichte ist ohne Vorkenntnisse der Percy Jackson Bücher lesbar, allerdings versteht man dann einige zusammenhänge nicht so gut, von daher würde ich empfehlen zuerst die Percy Jackson Bücher zu lesen.
Ich habe einige Charaktere wiedererkannt, wodurch mir da Buch nur noch mehr gefallen hat.
Zu Beginn war das Buch spannend und lustig, dann wurde es über eine längere Zeit langatmig, bis die Spannung sich dann nach und nach wieder aufgebaut hat.
Es war spannend zu lesen wie Apollo sich als sterblicher durch die Geschichte gekämpft hat. Er ist ja als Gott ziemlich überzeugt von sich selbst was mich teilweise nervte, aber als sterblicher wird er weicher und verständnisvoller.
Meg ist ein interessanter, geheimnisvoller Charakter. Sie ist mutig und kämpferisch, hat aber auch ihre schwachen Seiten, die sie mir nur um so sympathischer machte.
Rhea finde ich eine coole, lockere Göttin „Mann“ 😉
Leider Endet das Buch mit einem fiesen Cliff-Hänger, was ich überhaupt nicht lustig finde, da ich jetzt auf den nächsten Teil warten muss, ich bin schon gespannt wann der kommt.
Der Auftakt zu dieser neuen Reihe ist dem Autor wirklich gelungen.
Produktinformation
Gebundene Ausgabe: 400 Seiten
Verlag: Carlsen (31. August 2017)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3551556881
ISBN-13: 978-3551556882
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 12 Jahren
Preis: 17.99 Euro
Format: Kindle Edition
Dateigröße: 3315 KB
ASIN: B071RF4Z7N
Preis: 12.99 Euro
Folgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung: