Mittwoch, 28. Juni 2017

Hamsterbäckchen & die Liebe  Blogtour zu "Liebe wird aus Mut gemacht" von Catharina Junk

Hamsterbäckchen & die Liebe 

Blogtour zu "Liebe wird aus Mut gemacht" von Catharina Junk

Im Rahmen der Blogtour zu „Liebe wird aus Mut gemacht“ von Catharina Junk möchten wir Euch heute unseren Beitrag zeigen.

Ihr habt im Laufe der Woche sehr viel über das Buch und seine Geschichte erfahren, jetzt wollen wir Euch die Protagonisten Erik, Bahar, Pit und Sarah mit Ehemann Thomas und Sohn Wim etwas näherbringen und haben deshalb Steckbriefe für Euch erstellt.
Viel Spaß beim Lesen und kennenlernen.
Steckbrief von Bahar

Steckbrief von Erik

Steckbrief von Pit

Steckbrief von Sarah, Thomas und Wim

Zum Gewinnspiel:
Beantwortet die jeweilige Tagesfrage und verrate uns dein schönstes Motivationserlebnis in einer Mail an gewinnspiel@booktraveler.de
Betreff: Motivation bis zum 30.06.2017

Die heutige Tagesfrage zu unserem Beitrag lautet:
Welcher Protagonist/Charakter gefällt Dir am besten?

Der Gewinn:

1 Print „Liebe wird aus Mut gemacht“ von Claudia Junk
Unsere genauen Teilnahmebedingungen findest du hier 

Besuche auch die anderen Bloggerinnen und beantworte ihre Tagesfrage:

23.06 Liebe wird aus Mut gemacht bei Sonja Buchreisender http://buchreisender.de/

24.06 Kunst im Krankenhaus bei Sabine Lesen und Träumen http://lesenundtraeumen.blogspot.de/

25.06 „Weißblütigkeit“ bei Svenja BücherTraum  http://buechertraum.com/

26.06 Volle Motivation bei Wencke Königreich der Bücher https://koenigreichderbuecher.blogspot.de/

27.06 „Cortison-Hamsterbäckchen“ bei Sandy Sandys Welt https://sandystraumwelt.blogspot.de/

28.06 Hamsterbäckchen & die Liebe bei Beate & Michaela Unsere Bücherecke http://unserebuechereckeblog.blogspot.de/


Donnerstag, 22. Juni 2017

Blogtour "Liebe wird aus Mut gemacht" von Catharina Junk

Liebe wird aus Mut gemacht

Blogtour





Ab dem 23.06.2017 bis einschließlich 28.06.2017 begeben wir uns auf  Blogtour, kommt doch einfach mit.

Klappentext:

Dies ist die Taschenbuchausgabe des Romans Auf Null.

Ein Roman über den Tod und das Leben - und über das Glück, lieben zu können

Nie wieder Sonnenblumen von Van Gogh an den Wänden. Nie wieder Hähnchen Estragon. Nie wieder Krankenhaus: Nina darf zurück ins Leben stolpern. Aber sie würde eher einem Hütchenspieler vertrauen als ihrem eigenen Körper. Also lieber die Handbremse anziehen: keine Pläne machen, keinen Spaß haben, nicht verlieben. Schon gar nicht in Erik. Doch zum Leben braucht es Mut - und erst recht für die Liebe.


Pressestimmen

Dieses Buch hat mich umgehauen. Catharina Junks Story geht ans Herz und ist trotzdem richtig komisch. (David Safier)

Sensibel, authentisch und mit einer Prise trockenem Humor. (Süddeutsche Zeitung)

Berührend, rasant und komisch. (NDR)



Und hier werden wir überall sein:



Zu Gewinnen gibt es natürlich auch etwas:


Beantworte die jeweilige Tagesfrage und verrate uns in einer Mail dein schönstes Motivationserlebnis in einer Mail an gewinnspiel@booktraveler.de Betreff: Motivation bis zum 30.06.2017






Gewinnen könnt Ihr:
1 Print „Liebe wird aus Mut gemacht“ von Claudia Junk

Die genauen Teilnahmebedingungen findest Du hier

Interview mit der Autorin Christa Reusch







Magst Du Dich unseren Lesern kurz vorstellen?

Hallo. Mein Name ist Christa Reusch, Baujahr `66 und ich wohne mit meiner Familie in München. Eigentlich bin ich Chemisch-technische-Assistentin, übe diesen Beruf aber seit über 20 Jahren nicht mehr aus.

Michaela: Oh da wohnen wir nicht weit voneinander weg. 

Wie bist Du zum Schreiben gekommen, und wie ist es zur Veröffentlichung Deines ersten Buches gekommen?

Ich habe in der Pubertät angefangen Gedichte und Märchen zu schreiben. Längere Geschichten entstanden damals nur im Kopf. Dann kamen die Kinder und ich schrieb - außer Tagebuch - so gut wie gar nichts mehr. Jahre später hatte ich einen Liebesfilm angeschaut und war mit dem Ende überhaupt nicht zufrieden. Ich habe meinem Mann erklärt, wie ich das geschrieben hätte. Sein Kommentar: „Mach doch!“ Ich vermute mal, er wollte seine Ruhe, aber das war genau der Anstoß, den ich brauchte, um wieder mit dem Schreiben anzufangen. Mein erster Liebesroman entstand. Inzwischen habe ich einige fertige Manuskripte in der Schublade. 

Im Frühjahr 2016 stellte der Administrator des Rindlerwahnforums einen Link zum Kindlestoryteller Award ein. Ich habe mir das durchgelesen und dachte, warum eigentlich nicht. Ich musste mich nur entscheiden, welche meiner Geschichten ich veröffentlichen würde. Ich habe mich für „meine Tessa“ entschieden, weil eine Leseprobe dieses Manuskripts schon einmal Interesse geweckt hatte. Allerdings war mir nicht klar, wie viel Arbeit da noch auf mich zukommen würde. Aber letztendlich bin ich total stolz drauf und froh, es gewagt zu haben, auch wenn es nicht perfekt ist. Ich habe wahnsinnig viel gelernt dabei.

Hast du beim Schreiben auch bestimmte Rituale? Orte, feste Zeiten oder irgendwas?

Am liebsten schreibe ich nachts, wenn alles ruhig im Haus ist und garantiert weder das Telefon, noch die Türglocke klingelt und auch sonst niemand was von mir will. Andererseits werde ich nicht jünger und 4 Stunden Schlaf ist auf Dauer definitiv zu wenig. (Viel lieber würde ich tagsüber schreiben, am besten auf der Terrasse mit Blick in den Garten, aber das ist nur recht selten möglich.) Ansonsten nutze ich einfach jede Gelegenheit zum Schreiben. Beim U-Bahnfahren, in Konzertpausen, im Wartezimmer, in der Schlange vor der Supermarktkasse …

Schreibst du Hauptberuflich?

Nein 

Hattest Du Einfluss auf das Cover?

Ja. Zuerst wollte ich das Cover selbst gestalten und genau so sah es auch aus. Dann ist mir eingefallen, dass sich vor einiger Zeit in einem Autorenforum eine „Jungdesignerin“ vorgestellt hatte. Ich habe sie angeschrieben. Eigentlich nur, weil ich wissen wollte, wie teuer so was ist etc. Sie fragte, ob sie das Cover machen dürfe. Es war für uns beide ein Debüt. Ich schickte ihr eine grobe Inhaltsangabe und meine Vorstellung vom Cover. Zunächst entwarf sie 6 Vorschläge. Als ich noch dabei war, mir zu überlegen, welches mir davon am besten gefällt, bekam ich noch eine Mail von ihr. Sie hatte sich umgeschaut auf dem Büchermarkt. Und noch ein Cover entworfen, das einerseits meiner Farbvorstellung entsprach (ich wollte pink, damit klar ist, es ist ein Liebesroman und kein Krimi) und andererseits dem allgemeinen Trend. Ich war hin und weg. Das war zwar überhaupt nicht das, was ich mir vorgestellt hatte, aber ich war sofort sicher und es gefällt mir immer noch total gut. 

Welche Leser möchtest du mit deinen Romanen erreichen?

Alle die gerne Liebesgeschichten lesen. 

Was macht deinen Schreibstil aus?

Schwierige Frage, die sollte man besser den Lesern stellen. Ich weiß, dass andere Autoren meinen Schreibstil wiedererkennen und eine unserer Töchter meinte irgendwann mal zu mir: „Mama, du schreibst genauso wie du sprichst.“ Ob das gut oder schlecht ist, weiß ich nicht. Lach. 

Was meinst Du, wie viel von Dir selbst steckt in Deinen Protagonisten?

Bis vor einiger Zeit hätte ich noch „überhaupt nix“ geantwortet, aber das stimmt nicht. Leser, die mich sehr gut kennen, meinen, dass eine Menge von mir in meinen Figuren steckt. 

Welche deiner Romanfiguren würdest du gerne persönlich kennenlernen?

Felix, der männliche Prota meines Manuskriptes, das ich angefangen habe. Oder Naoki, ein japanischer Schneidermeister aus meiner Märchenadaption von ‚Das hässliche Entlein’. 

Was würdest Du tun, wenn Dich einer deiner Protagonisten plötzlich besuchen kommt?

In Panik verfallen. Lach. Weil wahrscheinlich gerade da nicht aufgeräumt ist. Nach dem 1. Schock was zu trinken anbieten und dann setzen wir uns auf die Terrasse, sehen unseren Kaninchen zu, wie sie durch den Garten hoppeln und ich könnte feststellen, ob mir die Person sympathisch ist oder nicht. 

Und jetzt 10 Fragen, 10 spontane Antworten:

Welcher war der verrückteste/komischste Ort, an dem Du je geschrieben hast?

Ist wahrscheinlich Definitionssache, was „komisch“ ist. Meine Tochter findet es komisch, wenn ich in der Schlange vor der Supermarktkasse schreibe. Ich denke, während eines Konzertes. Da ist mir plötzlich eine Geschichte eingefallen und die musste ich mir notieren.

Michaela: Während eines Konzertes zu schreiben ist auch eine Kunst 😉 

Inwiefern hat sich Dein Leben verändert, seitdem du Autor/in bist?

Es ist noch ein bisschen chaotischer geworden und es wird immer schwieriger alles unter einen Hut zu bringen. Andererseits müssen die Geschichten einfach zu Papier gebracht werden, sonst platzt mir der Kopf. Wenn ich mal ein paar Tage nicht zum Schreiben komme, fehlt mir einfach was. 

Könntest Du Dir auch vorstellen, mal in einem anderen Genre zu schreiben? Und in welchem?

Hm, Krimi oder Fantasy. 

Welche Wünsche hast Du in Bezug auf Deine Bücher und Deine Arbeit für die kommenden Jahre?

Mehr Zeit zum Schreiben. Ich hätte so viele Ideen, die als „Skizzen“ ihr Dasein in meinen Notizbüchern fristen und darauf warten, endlich ausgearbeitet zu werden. Einige Manuskripte bzw. Leseproben habe ich an Verlage geschickt. Wäre schön, wenn das klappen würde. Ansonsten muss ich doch wieder den Weg des Selfpublishings gehen. 

Wenn du deinen ersten Roman nochmal schreiben könntest, würdest du etwas daran ändern?

Bestimmt. Jedes Mal wenn ich eines meiner „fertigen“ Manuskripte in die Hand nehme, finde ich verbesserungswürdige Stellen. Außerdem habe ich bei Lovelybooks eine Leserunde zu dem Buch veranstaltet. Da kamen auch wertvolle Tipps. 

Was sind Deine Hobbys?

Schreiben, singen, lesen, malen, Sport 

Hast Du ein Lieblingstier?

Katze 

Wenn Du ein Tier sein könntest welches?

Katze 

Hast Du ein Lieblingsbuch oder einen Lieblingsautor?

Mir gefallen viele Bücher bzw. Autoren, z.B. mag ich die Bücher von Nora Roberts, Susan Elisabeth Philipps oder Meg Cabot. Beeindruckt hat mich „Siddartha“ von Herman Hesse. 

Was ist Dein Lieblingsessen?

Gemüsepfanne 

Würdest Du uns Deine Werke vorstellen?

Einige Kurzgeschichten und Gedichte wurden in Anthologien bzw. Lyrikbändchen veröffentlicht. Von meinen Manuskripten habe ich bisher nur „Tessa, die Liebe und der Tote im Stadtarchiv“ veröffentlicht.

Link zum Buch bei Amazon

Drei weitere Manuskripte habe ich an verschiedene Verlage geschickt und warte nun auf das -hoffentlich positive- Feedback.



Mittwoch, 21. Juni 2017

Gewinne ein signiertes Print von Alica H. White auf unserem Facebook Blog



Gewinnspielzeit:
Ihr könnt ein signiertes Print von "Hauptsache Millionär" der Autorin Alica H. White gewinnen.

Was müsst Ihr tun:
1. Schenkt der Seite von Alica H. White ein Like
2. Schenkt unserem Blog ein Like
3. Teilt diesen Beitrag
4. Markiert einen Freund
5. Kommentiert unter dem Originalbeitrag.

Wir Starten jetzt und Enden am 22.06.2017 um 12:00 Uhr

Facebook hat mit dem Gewinnspiel nichts zu tun.

Vielleicht wollt Ihr auch unserer Homepage folgen



Dienstag, 20. Juni 2017

Interview mit der Autorin Alica H. White


Hallo, Schön dass Du Zeit für uns hast
Magst Du Dich unseren Lesern kurz vorstellen?

Ich heiße Heidi und schreibe unter dem Pseudonym Alica H. White. Geboren und aufgewachsen bin ich in Norddeutschland. Ich habe einen Mann und zwei Kinder.
Wo lebst Du?
Im Rheinland, in der Nähe von Düsseldorf.

Wie bist Du zum Schreiben gekommen, und welches war dein erstes Buch?
Zum Schreiben bin ich erst vor gut zwei Jahren gekommen, nachdem ich eine Schriftstellerin kennengelernt hatte. Die hatte eine Idee und hat dann auch einfach angefangen. Das wollte ich auch schon immer mal ausprobieren. Sie hatte mir auch geraten auf ein Schreibportal zu gehen und so bin ich auf BookRix gelandet.

Wie hast du dich gefühlt nachdem du dein erstes Buch-Baby in Händen gehalten hast?
Ein tolles Gefühl. Aber man fragt sich immer, wie die Geschichte wohl bei anderen ankommt.

Wo nimmst du die Ideen für deine Geschichten her?
Aus dem Leben und meinem Umfeld.

Wie lange brauchst du bis ein Buch fertig ist?
Die Zeitspanne wird immer kürzer. Die ersten beiden haben noch mehrere Überarbeitungen gebraucht. Dafür benötigte ich jeweils ein halbes Jahr. "Hauptsache Millionär" brauchte nur noch eine Überarbeitung, deshalb kam der schon nach einem Vierteljahr auf den Markt.

Kannst Du uns verraten welches Dein nächstes Projekt ist oder vielleicht um was es geht?
Mein aktuelles Projekt heißt "L(i)ebe lieber ungefährlich", natürlich auch ein Liebesroman. Der vorläufige Klappentext lautet:
Liebe ist nichts für Feiglinge
Dieser Typ ist brandgefährlich, denkt Lea, als sie Tim das erste Mal begegnet. Nur die Tatsache, dass sie verlobt ist, verhindert Schlimmeres. Aber Leas Schicksal erweist sich als mieser Verräter, denn sie muss mit ihm zusammenarbeiten. Hilflos stellt sie fest, dass ihre Gefühle für ihn immer stärker werden. Selbst wenn sie nicht gebunden wäre, eine Zukunft mit Tim ist für sie undenkbar, denn er behauptet von sich, er kann nicht lieben.
Michaela: Der Klappentext hört sich interessant an.

Was ist für Dich Dein perfekter Schreibmoment?
Wenn ich ganz in meiner Geschichte aufgehe und mit den Protas fühle.
Hattest Du auch schon eine Schreibblockade?
Ja, wenn man das so nennen kann. Wenn ich privaten Ärger habe, kann ich mich nicht in die Geschichte einfühlen.
 
Schreibst du Hauptberuflich?
Nein, es ist bislang nur ein Hobby, das erfreulicherweise ein wenig Geld bringt.

Hattest Du Einfluss auf das Cover?
Die Cover gestaltet eine befreundete Autorin nach meinen Ideen.
 
Was war dein Wunschberuf als kleines Kind?
Ärztin

Was macht deinen Schreibstil aus?
Ich versuche emotional und mitreißend zu schreiben, Hauptsache nicht langweilig.

Was war das verrückteste das du je gemacht hast?
Ach Gott, da muss ich im Gedächtnis kramen … da kommen viele kleine Verrücktheiten heraus ;)
Michaela: Ah Geheim ;-)
Was war die größte Herausforderung dabei, ein Buch zu schreiben?
Beim Schreiben von einem ganzen Buch legt man immer auch viel von sich selbst hinein. Das braucht etwas Übung, auch für die erotischen Szenen.

Was würdest Du tun, wenn Dich einer deiner Protagonisten plötzlich besuchen kommt?
Gute Frage J Ich würde ihn fragen, ob er zufrieden mit der Geschichte ist, die ich ihm angedichtet habe.

Und jetzt 10 Fragen, 10 spontane Antworten:
Welcher war der verrückteste/komischste Ort, an dem Du je geschrieben hast?
Ich schreibe eigentlich nur am Schreibtisch. Langweilig nicht? Aber gerade wenn es langweilig ist, kommen die Ideen.

Womit könnte man dir eine riesige Freude machen?
Mit guten Rezis natürlich.

Bitte ergänze folgenden Satz: Bücher sind für mich…
… die beste Unterhaltung, da Kopfkino keine schlechten Schauspieler kennt.
Michaela: Das ein Kopfkino keine schlechten Schauspieler kennt finde ich eine schöne Ergänzung.
 
Was für Genres liest du selber, wenn du Zeit hast?
Im Grunde nur Liebesromane.

Wenn du deinen ersten Roman nochmal schreiben könntest, würdest du etwas daran ändern?
Klar, ich würde ihn ganz anders schreiben. Man entwickelt sich immer weiter.

Was sind Deine Hobbys?
Gartenarbeit, Kochen, Lesen, aber auch Fernsehen.
Hast Du ein Lieblingstier?
Hm, Pferde glaub ich, sie sind so schön.

Ohne welche 3 Dinge könntest du nicht Leben?
Essen, Trinken, Lieben

Hast Du ein Lieblingsbuch oder einen Lieblingsautor?
Meine Lieblingsautorin ist Kooky Rooster. Sie schreibt sehr emotional und wortgewandt in der Nische Gay Romance. Obwohl das eigentlich nicht mein Genre ist, mag ich ihre Bücher sehr.

Was ist Dein Lieblingsessen?
Das sind Fragen ... mal überlegen … ach, da gibt es zu viel was ich mag ;)
Michaela: Das sind genau die Fragen die mich interessieren ;-)

Würdest Du uns Deine Werke vorstellen?

Mein Debüt:
Ein Liebesroman mit einem Asperger-Autisten als Helden. Dazu gehört auch noch eine Gay-Romance (auch als Sammelband), wenn man mag.



Mein zweites Buch:
Natürlich wieder ein Liebesroman, aus dem Leben gegriffen.



Mein drittes Buch:
Auch ein Liebesroman, sollte mit einem Augenzwinkern und Humor gelesen werden.



Zwei Kurzgeschichten, als kostenlose Leseproben, für alle, die nicht wissen ob meine Bücher etwas für sie sind:



Montag, 19. Juni 2017

Interview mit der Autorin und Verlegerin Carolin Caprano






Hallo Carolin, Schön dass Du Zeit für uns hast

Magst Du Dich unseren Lesern erstmal kurz vorstellen?

Erst einmal vielen Dank für die Möglichkeit mit euch dieses Interview zu haben. Ich heiße Carolin und bin Jahrgang 79. Ich bin gelernte Tierheilpraktikerin und Tierphysio. Ich habe aber auch ein Fernstudium für Werbegrafik absolviert, sowie einige Semester Germanistik studiert.
1) Wo lebst Du?

Seit Anfang 2014 lebe ich in Houston, Texas (USA). Der Job meines Mannes hat uns hier her gebracht und es ist eine ganz tolle Erfahrung. Anfang 2018 wird es zurück in unsere Heimat im schönen Hessen gehen. Auch darauf freuen wir uns aber schon.
2) Wie bist Du zum Schreiben gekommen, und welches war dein erstes Buch?

Mein Genre in dem ich schreib sind ja Fachbücher und Lernskripte zum Thema Tierheilkunde. Dazu bin ich gekommen, weil ich mit Eröffnung meiner eigenen Tierheilpraxis gemerkt habe, dass ich einfach gerne mein Wissen an Tierhalter weitergebe. So entstand die Idee für mein erstes Buch.
3) Wie hast du dich gefühlt nachdem du dein erstes Buch-Baby in Händen gehalten hast?

Der erste Buchvertrag und dann das erste eigene Werk in Händen zu halten, das ist einfach unbeschreiblich. Man platzt vor Freude und bekommt einen riesigen Motivationsschub, mit dem Schreiben weiterzumachen.
4) Wo nimmst du die Ideen für deine Geschichten her?

Bei mir handelt es sich ja immer um spezielle Fachthemen rund um die Tiergesundheit. Ich schreibe dabei über die Themen, mit denen ich mich besonders gut auskenne. Außerdem schaue ich auch immer, worüber es noch nicht viel Literatur gibt und was deshalb für Tierhalter interessant sein könnte.
5) Wie lange brauchst du, bis ein Buch fertig ist?
Das ist ganz unterschiedlich. Die erste Rohfassung ist meist innerhalb von ein paar Monaten geschrieben, aber dann fängt die Arbeit ja oft erst richtig an. Lektorat, Korrektorat, Grafiken und Fotos erstellen (für Fachbücher ja ein wichtiger Bestandteil) usw. Das alles dauert normalerweise auch nochmal ein paar Monate.
6) Kannst Du uns verraten welches Dein nächstes Projekt ist oder vielleicht um was es geht.

Zurzeit schreibe ich an einem neuen Fachbuch für einen Verlag (man muss dazu sagen, dass ich sowohl als Autorin bei anderen Verlagen unter Vertrag bin, als auch meinen kleinen Eigenverlag „CapKo-Books“ leite). Es geht um ein Thema, dass ich schon öfter mal in anderen Titeln aufgegriffen habe und das nun aber ein ganz eigenes Buch werden soll. Mehr darf ich aber noch nicht verraten ;-)
Michaela: Da müssen wir uns dann wohl überraschen lassen.
7) Was ist für Dich Dein perfekter Schreibmoment?

Hmm, das ist schwer zu sagen. Es überkommt mich einfach plötzlich. Das kann zu jeder Tages- und Nachtzeit passieren. Und wenn es geht, nutze ich das auch immer gleich aus und setze mich an den PC.
8) Hattest Du auch schon eine Schreibblockade?

Eine richtige Schreibblockade wohl noch nicht. In meinem Genre ist das aber wohl auch nicht so gefährdet, da es ja weniger um kreative Ideen für Geschichten geht, sondern mehr um Fakten. Trotzdem hat man Zeiten, in denen einem das Schreiben nicht so leicht von der Hand geht und alles nur schwerfällig vorangeht. Dann muss man sich auch einfach mal eine Pause gönnen und den Kopf wieder freikriegen.
9) Schreibst du Hauptberuflich?

Das Schreiben ist nicht mein Hauptberuf, aber mittlerweile macht es doch schon einen großen Anteil aus. Und vielleicht wird es ja auch mal zum Hauptberuf ;-) !?
10) Hattest Du Einfluss auf das Cover?

Manche Cover wurden ohne meinen Einfluss erstellt, manchmal hatte ich zumindest ein Mitspracherecht und einige Cover habe ich auch schon komplett selbst designt.
11) Was war dein Wunschberuf als kleines Kind?
Als ich in der Grundschule gerade so schreiben gelernt hatte, da sollten wir über unseren Berufswunsch schreiben. Da ich damals meine ersten Hasen als Haustiere bei meinen Eltern  „erbettelt“ hatte, war für mich ganz klar: Ich werde mal Hasenzüchterin *lach*. Naja, zumindest mache ich jetzt auch etwas mit Tieren ;-)
Michaela: Na da ist dein heutiger Beruf ja nicht so weit weg ;-)

12) Was macht deinen Schreibstil aus?

Ich glaube, dass ich es ganz gut schaffe, dass meine Bücher fachlich sehr fundiert sind, aber gleichzeitig auch für medizinische Laien gut zu lesen sind. Ich verwende nicht übermäßig viele Fachbegriffe und wenn, dann erkläre ich diese immer. Manchmal muss man natürlich auch mal durch trockene Theorie durch (Anatomie und Physiologie), weil das zum Verständnis der weiteren Zusammenhänge einfach wichtig ist. Aber ich versuche dies immer so knapp wie möglich zu halten und dann den Fokus auf die praktischen Tipps zu legen.
13) Was war das verrückteste das du je gemacht hast?

Ich glaube unsere Auswanderung hierher in die USA. Dazu hat es schon viel Mut gebraucht. Es eröffnet aber auch viele neue Perspektiven und Lebenserfahrungen, die man sonst nie bekommen hätte. Es erweitert im wahrsten Sinne des Wortes den Horizont ;-)
14) Was war die größte Herausforderung dabei, ein ganzes Buch zu schreiben?
Immer am Ball zu bleiben, sich bei der Suche nach einem Verlag nicht entmutigen zu lassen und bei dem ganzen Projekt immer an sich und das fertige Buch zu glauben. Aber alle Mühe lohnt sich, wenn am Ende alles geglückt ist.
15) Was würdest Du tun, wenn Dich einer deiner Protagonisten plötzlich besuchen kommt?

Meine Protagonisten sind im Endeffekt ja die Tiere. Und die kenne ich in Form meiner eigenen Tierkinder und auch meiner tierischen Patienten ja sowieso alle persönlich *lach*.
Und jetzt 10 Fragen, 10  spontane Antworten:

1) Welcher war der verrückteste/komischste Ort, an dem Du je geschrieben hast?

Oh, da gibt es leider keinen. Bei mir ist es immer mein Büro umgeben von tausenden anderen Fachbüchern.
2) Womit könnte man dir eine riesige Freude machen?
Wenn man sich ehrlich und fair mit meinen Büchern auseinandersetzt und auch mal Rezensionen schreibt. Das ist für uns Autoren einfach unbezahlbar wichtig und hilft uns ja auch, uns zu verbessern. Erst wenn wir wissen, was den Lesern gefällt und was nicht, können wir daran arbeiten.
3) Bitte ergänz folgenden Satz: Bücher sind für mich…
…das Tor in eine andere Welt, in die man sich entführen lassen kann.
4) Was für Genres liest du selber, wenn du Zeit hast?

Ich mag Dystopien sehr gerne und zum Teil auch Fantasy. Auch manche „Coming of Age“-Romane berühren mich selbst in meinem Alter immer noch sehr. Und ab und zu darf es auch mal ein Krimi sein.
5) Wenn du deinen ersten Roman nochmal schreiben könntest, würdest du etwas daran ändern?

6) Was sind Deine Hobbys?

Reiten, Bogenschießen, Filme, Zeichnen und natürlich Lesen.
7) Hast Du ein Lieblingstier?

Ohne mein Pony und meinen Hund wäre ich nur ein halber Mensch J
Michaela: Geht das Pony mit nach Deutschland wenn ihr 2018 zurück kommt?

8) Ohne welche 3 Dinge könntest du nicht Leben?

Siehe oben und natürlich geht es auch nicht ohne meinen Mann und die restliche Familie.
9) Hast Du ein Lieblingsbuch oder einen Lieblingsautor?

Da gibt es einige Bücher bzw. Autoren, die ich gerne mag. Um ein paar zu nennen:
Suzanne Collins (Tribute von Panem), Rick Yancey (Die fünfte Welle), Alan Bradley (Flavia de Luce), Rick Riordan (Percy Jackson), John Green (Paper Towns), Paulo Coelho (Der Alchemist) und gerade habe ich Nicola Yoon (Everything, Everything) neu für mich entdeckt.
Michaela: Tribute von Panem und Percy Jackson finde ich auch klasse.
10) Was ist Dein Lieblingsessen?

Quesadillas und Tacos J   …wir wohnen hier gerade einfach zu nah an Mexiko.
Würdest Du uns Deine Werke vorstellen?







Hunde und Katzen: Gesunder Darm und intakte Haut mit EM und Naturheilkunde




Einführung in das Kinesiologische Taping bei Hunden



Einführung in das Kinesiologische Taping bei Pferden
Hundewellness für Einsteiger
Erste Hilfe für Pferde: Mit nützlichen Tipps aus der Naturheilkunde
EM Lösungen kompakt: Hamster, Hase & Co. Natürlich gesund – mit Naturheilkunde
Mein Trainings-Tagebuch für Pferde

Hautkrankheiten des Pferdes: ganzheitlich verstehen und behandeln